Partizipation und Teilhabe

Bild: people 02, © von stm/photocase.de 5781002
Bild: people 02, © von stm/photocase.de 5781002

Soziale, grüne und kulturelle Infrastrukturentwicklung in der wachsenden Stadt


SA. / 06.11.21 / 11 – 14 Uhr


Kommunalpolitisches Seminar und Workshop


Rathaus Mitte, Karl-Marx-Allee 31, 10178 Berlin (Mitte, U5 Schillingstraße)


Für die Präsenzveranstaltung gilt die 2-G-Regel. Mehr Informationen bei Ihrer Anmeldung (Teilnahmebegrenzung)


Das neue Gesetz zur Förderung der Partizipation in der Migrationsgesellschaft (PartMigG) soll in allen Bereichen des sozialen, kulturellen, ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Lebens die Partizipation und die gleichberechtigte Teilhabe von Personen mit Migrationsgeschichte fördern. Wir möchten gerne den Blick auf die bezirklichen Gremien wie den Beirat, den Ausschuss für Partizipation und Migration sowie die Beauftragten richten. Wie können die dort vertretenen Perspektiven und Interessen wirkungsvoller in den bezirklichen Entscheidungen berücksichtigt werden? Welche neuen Impulse lassen sich für mehr Partizipation und Teilhabe in den Bezirken umsetzten? Wie schaffen wir neue Zugänge und damit eine bessere Repräsentation in der Bezirkspolitik und der Verwaltung?

Mit:

Cem Gömüsay (Stellv. Integrationsbeauftragter in Charlottenburg-Wilmersdorf)

Dr. Susanna Kahlefeld (MdA, Bündnis 90/Die Grünen, Sprecherin für Partizipation, Beteiligung und Europa, 18. WP)

Dr. Wolfgang Lenk (Stellv. Vorsitzender des Integrationsausschusses in Friedrichshain-Kreuzberg, 18. WP)

angefragt: Ivanka Sučić (Vorstand des Beirats für Integration und Migration, südost Europa Kultur e.V., 18. WP)

angefragt: Hamudi Mansour (Stellv. Vorsitzender des Migrationsbeirats Charlottenburg-Wilmersdorf, 18. WP)

Moderation: Filiz Keküllüoğlu und Cornelius Bechtler (BiwAK e.V.)

keine Teilnahmegebühr, wir bitten aber um Spenden der zahlungskräftigeren Teilnehmenden (der Teilnahmebeitrag soll keine Hürde für eine Teilnahme darstellen!)

Teilnahmebegrenzung: Eine Anmeldung ist erforderlich

gefördert durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie