Diskriminierung am Wohnungsmarkt

Bild: Fassaden von Altbauten in Berlin, © photowahn/stock.adobe.com, # 194249189
Bild: Fassaden von Altbauten in Berlin, © photowahn/stock.adobe.com, # 194249189

Welche Beratungs- und Interventionsmöglichkeiten gibt es in Berlin?


Fr / 15.02.19 / 17:30 – 20:30 Uhr


Kommunalpolitische Diskussionsveranstaltung und Seminar


Stadtteilverein Schöneberg, PallasT
Veranstaltungssaal
Pallasstraße 35
10781 Berlin


(U7 Kleistpark oder U2 Bülowstraße,
eine Station mit Bus 106, 187, M48, M85
bis Haltestelle Goebenstraße/Potsdamer Straße)


 

Eine Kooperationsveranstaltung von BiwAK e.V. mit der Fachstelle gegen Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt, "Fair mieten - Fair wohnen" und dem Stadtteilverein Schöneberg e.V.

BiwAK e.V.      Fachstelle Fair mieten fair wohnen    



Veranstaltungsplan: ⇓ Download PDF

Das Ausmaß von Diskriminierungserfahrungen auf dem Wohnungsmarkt ist beträchtlich. Diskriminierungen sind dabei nicht immer offensichtlich. Sie beruhen u.a. auf subjektiven Präferenzen, Stereotypen oder Vorurteilen. Menschen werden z.B. wegen ihrer Herkunft, wegen gesundheitlicher Probleme, ihrer Sexualität oder wegen ihres sozialen Status benachteiligt.

Im Juli 2017 hat die Berliner Fachstelle "Fair mieten - Fair wohnen" ihre Arbeit aufgenommen: Sie bietet Beratung und Begleitung an, dokumentiert Diskriminierungen und unterstützt durch strategische Interventionen eine Kultur fairen Vermietens in Berlin. Die Fachweiterbildung richtet sich besonders an bezirkliche Akteure, die Fakten und Strategien, Potentiale der Beratung und der Zusammenarbeit mit bezirklichen Behörden kennen lernen wollen. An konkreten Beratungsfällen werden dabei die Handlungsmöglichkeiten aufzeigt.

Mit:

Jochen Biedermann, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Bürgerdienste in Neukölln
Dr. Christiane Droste
, Fachstelle "Fair mieten - Fair wohnen"

Remzi Uyguner, Fachstelle "Fair mieten - Fair wohnen"

Moderation: Cornelius Bechtler, BiwAK e.V.

keine Teilnahmegebühr (Kooperationsveranstaltung)

Eine Anmeldung ist erforderlich

gefördert durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie