Aktuelles Programm

21.10. Modellstadt für Bürgerbeteiligung?
Bild: Potsdam, Luftaufnahme, Urheber: Sliver © Fotolia.com, Datei: #129034821
Bild: Potsdam, Luftaufnahme, Urheber: Sliver © Fotolia.com
Datei: #129034821

Exkursion zur WerkStadt für Beteiligung in Potsdam


9:45 – 17 Uhr


Kommunalpolitische Exkursion


Treffpunkt: Bahnhof Alexanderplatz, ab 9:45 Uhr in der Dircksenstraße vor dem Taxistand zwischen S-Bhf. und der Galeria Kaufhof (bitte auf BiwAK-Flag achten). Zusteigen in nachfolgenden Bahnhöfen möglich.


Exkursionsprogramm:

⇓ Download PDF

Die WerkStadt für Beteiligung ist ein inspirierendes Modell für die aktuelle Diskussion in Berlin und seinen Bezirken zu diesem Thema. Sie entstand in einem breiten, partizipativen Prozess und Sie wird - einmalig in dieser Form - gemeinsam und gleichberechtigt von der Stadt Potsdam und einem freien Träger, dem mitMachen e.V., getragen.

Ihre Aufgabe ist es - allparteilich und unabhängig - die Stadt Potsdam bei der Planung, Durchführung und Rechenschaft von Beteiligung zu begleiten, zu unterstützen und zu beraten.

Wir wollen vor Ort die Beteiligungsarbeit vor Ort kennen lernen und uns mit Akteuren aus der WerkStadt, dem Beteiligungsrat und mit aktiven Bürgerinnen und Bürgern über ihre Erfahrungen austauschen.

Mit:

Sabine Fintelberg, WerkStadt für Beteiligung der Landeshauptstadt Potsdam und mitMachen e.V.
Hans-Jürgen Horn
, Mitglied im Beteiligungsrat, Landeshauptstadt Potsdam
Dieter Jetschmanegg
, Fachbereichsleiter Wirtschaft, Kommunikation, Beteiligung der Landeshauptstadt Potsdam
Lisa Kabitzke
, Mitglied im Beteiligungsrat, Landeshauptstadt Potsdam
Kay-Uwe Kärsten, WerkStadt für Beteiligung der Landeshauptstadt Potsdam und mitMachen e.V.
Jeanette Wachholz, Mitglied im Beteiligungsrat, Landeshauptstadt Potsdam

Exkursionsleitung: Cornelius Bechtler, BiwAK e.V.

Teilnahmegebühren: Gebühr: 15,- € (Mitglieder und ermäßigt 10,- €).
Wir bitten um die Überweisung des Teilnahmebeitrags.

Eine Anmeldung ist erforderlich

10.11. Vom Quartier bis zur Landesebene
Bild: Berlin Prenzlauer Berg, Urheber: edan © Fotolia.com Datei: #100036428
Bild: Berlin Prenzlauer Berg, Urheber: edan © Fotolia.com
Datei: #100036428

Instrumente der Entwicklungsplanung für die wachsende Stadt


17:00 – 20:00 Uhr


Kommunalpolitisches Seminar


Rathaus Tiergarten
Saal der Bezirksverordnetenversammlung
Mathilde-Jacob-Platz 1, 10551 Berlin


Veranstaltungsplan:

⇓ Download PDF

Beginnend vom Quartier über den Stadtteil, den Sozialraum bis zur Bezirks- und Landesebene bedarf es einer bereichs- und ebenenübergreifenden Entwicklungsplanung, um eine ausreichende Versorgung mit Wohnungen, sozialer Infrastruktur, Gewerbe- und Grünflächen sicherzustellen.

Wir wollen anschaulich machen, welche Ziele mit den Entwicklungsplanungen verfolgt werden, wie die Fachinformationen der unterschiedlichen Ämter in die Planungen einfließen und wie Berlin letztlich die Herausforderungen der wachsenden Stadt bewältigen kann. Dabei wollen wir mit den Teilnehmenden diskutieren, wie sie diese Informationen in der Bezirkspolitik einsetzen können.

Mit:

Jens-Peter Eismann, Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, Leiter der Koordinierungsstelle lokales Planen und Handeln
Nadine Fehlert, Jahn, Mack & Partner
Beate Profé, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Leiterin der Abteilung I, Stadtplanung
Martin Schwarz, Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin, Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung

Moderation: Susanne Jahn, BiwAK e.V.

Teilnahmegebühr: 7,50 € (Mitglieder und ermäßigt 5,- €). Wir bitten um die Überweisung des Teilnahmebeitrags.
Eine Anmeldung ist erforderlich

17.11. Mammutaufgabe Schulinfrastruktur
Bild: Kinder melden sich im Unterricht, Urheber: contrastwerkstatt © Fotolia.com Datei: #68213814
Bild: Kinder melden sich im Unterricht,
Urheber: contrastwerkstatt © Fotolia.com Datei: #68213814

Was erwarten die Bezirke von der Berliner Schulbauoffensive?


17:00 – 20:00 Uhr


Kommunalpolitisches Seminar


Rathaus Mitte, Robert-Havemann-Saal (BVV-Saal)
Karl-Marx-Allee 31, 10178 Berlin


Veranstaltungsplan:

⇓ Download PDF

In den nächsten zehn zehn Jahren müssen die Grundschulen um 250 Züge, die weiterführenden Schulen um 240 Züge ausgebaut werden (Volumen: 5,5 Mrd. €). Alleine der Sanierungsstau beläuft sich auf 1,2 Mrd. €.

Gleichzeitig haben sich die Anforderungen an die Schulgebäude verändert. Eine zeitgemäße Pädagogik und die Ganztagsschule erfordern neue Raumkonzepte.

Ausgehend von den Empfehlungen der Facharbeitsgruppe Schulraumqualität wollen wir erfahren, wie der Kapazitätsausbau gelingen, der Sanierungsstau behoben und eine fristgerechte Fertigstellung von Schulbauprojekten erreicht werden kann. Uns interessiert, wie die Taskforce Schulbau den Prozess steuern und welche Veränderungen auf die Bezirke durch das geplante Struktur- und Finanzierungsmodell zukommen wird.

Mit:

Dr. Andreas Bossmann, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
Jörn Oltmann, Stellv. Bürgermeister und Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Bauen in Tempelhof-Schöneberg und Mitglied in der Taskforce
Stefanie Remlinger, Mitglied des Abgeordnetenhauses (Bündnis 90/Die Grünen), Sprecherin für Berufliche Bildung und Bildungsfinanzierung, Sprecherin für Haushaltspolitik

Moderation: Cornelius Bechtler, BiwAK e.V.

Teilnahmegebühr: 7,50 € (Mitglieder und ermäßigt 5,- €). Wir bitten um die Überweisung des Teilnahmebeitrags.
Eine Anmeldung ist erforderlich

24.11. Soziale Wohnungspolitik
Bild: Altes Wohnhaus Detail, Urheber: anderssehen © Fotolia.com Datei: #170154432
Bild: Altes Wohnhaus Detail, Urheber: anderssehen © Fotolia.com
Datei: #170154432

Welche Handlungsmöglichkeiten haben die Bezirke?


17:00 – 20:00 Uhr


Kommunalpolitisches Seminar


Rathaus Mitte, Robert-Havemann-Saal (BVV-Saal)
Karl-Marx-Allee 31, 10178 Berlin


⇓ Download PDF

Fehlende Wohnungen und steigende Mieten führen zu großen sozialen Problemen. Investoren, die Häuser in Eigentumswohnungen aufteilen und dann teuer verkaufen, verfolgen ein Geschäftsmodell, das Menschen aus ihrem Quartier verdrängt.

Wie können die Bezirke diese Entwicklung stoppen? Soziale Erhaltungsgebiete können Sanierungen im Bestand auf ein vernünftiges Maß begrenzen, das kommunale Vorkaufsrecht und Abwendungsvereinbarungen sollen den Erhalt von preiswertem Wohnraum sichern. Welche Möglichkeiten hat die Bau- und Wohnungsaufsicht, um gegen Entmietungsstrategien wirksamer vorzugehen? Was können die Bezirke beitragen, um z.B. mit städtischen Wohnbaugesellschaften den Wohnungsmarkt zu entspannen?

Mit:

Aaron Schaar, Stadtentwicklungsamt Friedrichshain-Kreuzberg, Fachbereich Stadtplanung, Gruppe Stadterneuerung
Katrin Schmidberger
, Sprecherin für Wohnen und Mieten sowie Tourismus der bündnisgrünen Abgeordnetenhausfraktion
Florian Schmidt
, Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Facility Management in Friedrichshain-Kreuzberg

Moderation: Cornelius Bechtler, BiwAK e.V.

Gebühr: 7,50 € (Mitglieder und ermäßigt 5,- €). Wir bitten um die Überweisung des Teilnahmebeitrags.
Eine Anmeldung ist erforderlich

02.12. Einführung in die Bauleitplanung
Bild: many construction cranes - construction site, Urheber: hanohiki © Fotolia.com Datei: #132924409
Bild: many construction cranes - construction site, Urheber: hanohiki © Fotolia.com
Datei: #132924409

Wie lenkt der Bezirk die städtebauliche Entwicklung?


11:00 – 17:00 Uhr


Kommunalpolitisches Seminar


Rathaus Mitte, Robert-Havemann-Saal (BVV-Saal)
Karl-Marx-Allee 31, 10178 Berlin


Gute Kenntnisse über die vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung sind eine Voraussetzung für die Mitarbeit im Stadtentwicklungsausschuss. Hiermit wird die bauliche und sonstige Nutzung von Grundstücken geregelt.

Wir wollen eine Einführung geben, wie Bebauungspläne zustande kommen, wann ein B-Plan erforderlich ist und wie mit diesem Instrument die städtebauliche Entwicklung gelenkt wird. Wir befassen uns insbesondere mit der Zulässigkeit von Vorhaben, den Festsetzungsmöglichkeiten im B-Plan und wie eine Abwägung unterschiedlicher Belange und Konfliktbewältigung erzielt werden kann.

Wichtig sind dabei die Rolle der Bezirkspolitik und die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger.

Mit:

Frank Bertermann, Bezirksverordneter in Mitte (Bündnis 90/Die Grünen), Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses
Heike Gülink, Bezirksamt Spandau, Rechtsamt
Gerlinde Mack, Jahn, Mack & Partner, Stadtplanerin

Moderation: Cornelius Bechtler, BiwAK e.V.

Gebühr: 7,50 € (Mitglieder und ermäßigt 5,- €). Wir bitten um die Überweisung des Teilnahmebeitrags.
Eine Anmeldung ist erforderlich